1924

Aus frauenwiki-dresden.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ereignisse

  • 4. Internationaler Studienkongreß der IFFF in Washington: "Eine neue internationale Ordnung"
  • Februar: Martha Seifert gründet die Ortsgruppe des Arbeitersamariterbundes in Pirna

Ereignisse in Dresden

  • Die Nazarethschwestern gründen auf der Ferdinandstraße ein Heim für Familienfürsorge
  • Das Haushaltungslehrerinnenseminar des Landesvereins für Innere Mission in Dresden-Gruna wird aufgelöst, der Landesverband für christlichen Frauendienst übernimmt die Weiterführung der Wanderkochkurse
  • Eingabe des Landesverbandes Sächsischer Frauenvereine zur Reform der höheren Schulen
  • Traute Richters erstes Engagement in Dresden (als Gretchen)
  • Toni Sender, Reichstagsabgeordnete der SPD für Dresden und Bautzen, kommt nach Dresden
  • Dr. Anna Margarete Stegmann (SPD) wird in den Reichstag gewählt
  • Elise Thümmel (USPD) unterstützt den Antrag der Kommunistischen Fraktion im Landtag auf Abschaffung des § 218
  • Else Ulich-Beil Sprecherin der Demokratischen Fraktion im Landtag. Als "Doppelverdienerin" verliert sie ihre Arbeit im Ministerium.
  • Rosalia Chladek gibt ihr Solo-Debüt
  • Gründung des Verlags "Am anderen Ufer" durch Otto Rühle und Alice Rühle-Gerstel, außerdem gründete Alice eine überregionale proletarische Erziehungsgemeinschaft, deren Zeitschrift "Das proletarische Kind, Monatsblätter für proletarische Erziehung" und zusammen mit Grete Fantl die Ortsgruppe Dresden/Sachsen des Internationalen Vereins für Individualpsychologie.
  • 3.4. Öffentliche Stadtverordnetensitzung, dringlicher Antrag der Frau Stadtverordneten Noack zur Erhöhung der Erwerbslosenunterstützungssätze. Antrag von Selina Weißwange auf Unterstützung der Kinderheilanstalt Dresden. Weitere Finanzanträge: Ankauf einer Lehrmittelsammlung über Geschlechtskrankheiten und ihre Bekämpfung, städt. Beihilfe für die Poliklinik des Albertvereins auf dem Wilhelmplatze, Instandsetzung des Hinterhauses des Rentnerheims Luisenhaus, Tragen besonderer Hauben und Broschen durch die Städtische Schwesternschaft
  • Eingabe des Vereins Dresdner Hebammen an den Rat der Stadt um feste Anstellung und Erhöhung des Ruhestandsgeldes, die Stadtverordneten Dorothea Wettengel und Klara Noack setzten sich dafür ein

Geboren

Gestorben


1923 - 1924 - 1925