Charlotte Basté und Magdalena Sibylla von Sachsen: Unterschied zwischen den Seiten

Aus frauenwiki-dresden
(Unterschied zwischen Seiten)
K (1 Version importiert)
 
K (1 Version importiert)
 
Zeile 1: Zeile 1:
([[28. Dezember]] [[1867]] St. Petersburg - [[19. Mai]] [[1928]] Dresden)
+
{{Buch}}
 +
([[1617]] Dresden -  
  
'''Charlotte Basté''' debütierte mit 4 Jahren in St. Petersburg und kam [[1886]] nach Dresden als Schauspielerin (Cyprienne, Nora, Salomé, Rautendelein). [[1912]] nahm sie Abschied von der Bühne. Damals wohnte sie mit ihrem Mann Franz Wallner, der Schriftsteller und verantwortlicher Redakteur des ''Philatelisten'' war, in der Wintergartenstraße 19, II. und III. Stock. Sie war u.a. Trägerin der ''Sächsischen Medaille Bene merentibus''.
+
Magdalena Sibylla von Sachsen war die Tochter des Kurfürsten Johann Georg I., 1634 heiratete sie den Kronprinzen Christian von Dänemark in Kopenhagen, 1647 war sie verwitwet, 1652 ehelichte sie ihren Vetter Friedrich Wilhelm II. von Sachsen-Altenburg, 1654 folgte die Geburt des Sohnes Christian, aus Anlaß seiner Taufe kam es möglicherweise zur Erfindung des Damenringrennens. Sie war Verfasserin von Meditationen und geistlichen Liedern.
  
 
===Literatur===
 
===Literatur===
* GAUDY, Alice Freiin von: Charlotte Basté, in: Bühne und Welt 2 (1900)
+
* WATANABE O`KELLY, Helen: Das Damenringrennen - eine sächsische Erfindung? in: Sachsen und die Wettiner. Chancen und Realitäten (Sondernummer der Dresdner Hefte), Dresden 1990
* WILDBERG, Bodo: Charlotte Basté, in: ders.: Das Dresdner Hoftheater in der Gegenwart, 1902 
+
* [http://astore.amazon.de/kaitzbach-21?%5Fencoding=UTF8&node=285 Bücher über Fürstinnen auf dem WeltWeitWeberinnen-Buchportal]
* JUBILÄUM Charlotte Bastés; in: Tagebuch des Kgl. Sächs. Hoftheaters 94 (1910)
 
* CHARLOTTE BASTÈ, In: Ill. Zeitung, Leipzig 138 (1912)
 
* CHARLOTTE BASTÈS ABSCHIED (Bericht der "Dresdner Nachrichten), In: Tagebuch des Kgl. Sächs. Hoftheaters 96 (1912)
 
* REICHELT, Johannes: Charlotte Basté, In: dess. Sehnsüchtige; Leipzig 1937
 
* KUMMER, Friedrich, Dresden und seine Theaterwelt, Dresden 1938
 
* MÄTJE, Inge: Die Ahnengalerie im Schauspielhaus Dresden, Dresden 1989/90 
 
  
  
 +
{{pro domo}}
  
{{DEFAULTSORT:Baste, Charlotte}}
+
[[Kategorie:Fürstin]] [[Kategorie:Autorin]]
[[Kategorie:Schauspielerin]]
+
[[Kategorie:Sachsen]] [[Kategorie:Dänemark]]

Version vom 10. Februar 2021, 17:28 Uhr

(1617 Dresden -

Magdalena Sibylla von Sachsen war die Tochter des Kurfürsten Johann Georg I., 1634 heiratete sie den Kronprinzen Christian von Dänemark in Kopenhagen, 1647 war sie verwitwet, 1652 ehelichte sie ihren Vetter Friedrich Wilhelm II. von Sachsen-Altenburg, 1654 folgte die Geburt des Sohnes Christian, aus Anlaß seiner Taufe kam es möglicherweise zur Erfindung des Damenringrennens. Sie war Verfasserin von Meditationen und geistlichen Liedern.

Literatur


Spielend das Patriarchat bekämpfen? Das ist seit heute möglich mit dem druckfrischen Kartenspiel PATRIA(R)CIAO. Das Spiel beruht auf einem Zeitzeuginnen*-Projekt des Frauenstadtarchivs Dresden