Gertrud Silbermann

Aus frauenwiki-dresden.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gertrud Silbermann, geb. Fleischmann (* 16. April 1895 Dresden - 3. März 1943 Polen (Auschwitz))

Leben

Gertrud Silbermann, geborene Fleischmann, kam am 16. April 1895 in Dresden zur Welt. Ihr Mann Simon Silbermann wurde am 18. März 1891 in Łódź geboren. Simon Silbermann hatte noch in Łódź die Handelshochschule abgeschlossen und war seit 1919 in Sachsen als Kaufmann tätig. Die Familie von Gertrud Silbermann lebte in Chemnitz. Nach der Heirat mit Simon Silbermann kehrte Gertrud Silbermann nach Dresden zurück. Am 1. September 1919 wurden die Söhne Harry und Siegbert geboren, die 1932 ihre Bar Mizwah feierten. Zwei Jahre später flüchteten die Zwillingsbrüder mit einer jüdischen Organisation (Alija), die Kinder und Jugendliche in Sicherheit brachten, nach Palästina.

Die Eltern wurden im November 1942 in das "Judenlager Hellerberg" deportiert, wo Gertrud Silbermann in der Rüstungsindustrie Zwangsarbeit für die Zeiss Ikon AG leisten musste. Im März 1943 wurden die Lagerinsassen in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert, wo Gertrud und Simon Silbermann am 3. März 1943, vermutlich kurz nach ihrer Ankunft, ermordet wurden.

(Quelle: http://www.stolpersteine-dresden.de)

Gedenken

Am 26. November 2012 wurden zur Erinnerung an Gertrud und Simon Silbermann zwei Stolpersteine auf der Winckelmannstraße 3 (Dresden-Trachenberge) gesetzt.

Weblinks