Jeanne Berta Semmig

Aus frauenwiki-dresden.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

(16. Mai 1867 Orleans - 28. Juli 1958 Radebeul)

Jeanne Berta Semmig war Schriftstellerin und Dichterin. Tochter des 48iger Revolutionärs Hermann Semmig, wuchs in Orleans und Leipzig auf. 1883 - 1886 Lehrerinnenseminar Callnberg-Lichtenstein im Erzgebirge, Hauslehrerin in der Familie des Altenburger Oberhofmeisters von Minckwitz. Ab 1891 Lehrerin an der 6. Bezirksschule in der Dresdner Altstadt. 1943-1944 Präsidentin des Literarischen Bundes deutscher Frauen e.V. (am 2. Advent 1944 von der Gestapo aufgelöst). 1945 ausgebombt, Unterkunft bei Freunden, Altersheim "Altfriedstein".

Gedichte, Erzählungen und Novellen

  • Die Wege eines Deutschen (1921)
  • Stadt der Erinnerung (1905)
  • Stark wie der Tod (1908)
  • Aber ging es leuchtend nieder
  • Weg in den Abend" (posthum 1975)

Literatur

  • DRESDNER DICHTERBUCH zum Margarittentag, hrsg. von Wilhelm Leonhardt; Dresden-Blasewitz 1911
  • WEISS, Norbert, und WONNEBERGER, Jens: Dichter Denker Literaten aus sechs Jahrhunderten in Dresden, Dresden 1997
  • ALTNER, Dr.sc.phil. Manfred: Sächsische Lebensbilder. Literarische Streifzüge durch die Lößnitz, Lausitz, Leipzig und Dresden, Edition Reintzsch, Radebeul 2001

Weblinks