Ursula Richter

Aus frauenwiki-dresden.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Irma Ursula Johanna Richter (* 23. Juni 1886 Radebeul - 9. August 1946 Greifswald) war Fotografin.

Leben

Geboren als eine von fünf Töchtern des Pianisten Hermann Julius Richter, gilt als Autodidaktin unter den berühmten Fotografinnen ihrer Zeit. Sie spezialisierte sich auf Theater- und Tanzfotografie, lieferte eine große Zahl von Bühnen- bzw. Szenenfotos der staatlichen Theater und der Oper sowie Porträts der damals bekanntesten Regisseure und Schauspieler, die vor allem in Programmheften und Jahrbüchern der Sächsischen Staatstheater abgedruckt waren. Überregional wurden Ihre Fotos u.a. in „Das Leben“, „Das Magazin“ sowie in „Uhu“ veröffentlicht.

Seit den 1920er Jahren bei verschiedenen Verlagen wie Urban-Verlag, Freiburg i. Br., sowie bei den Dresdner Verlagen F. Emil Boden o. J., Carl Reissner Verlag, Sibyllen-Verlag, und C. Heinrich.

Ursula Richter betrieb ihr Atelier ab 1914 in der Winckelmannstraße 29, heute Südvorstadt, wo sie auch wohnte. 1922 heiratet sie den Oberleutnant zur See Hermann Richter. Aus der Ehe ging Sohn Dagor, geboren 1923 in Dresden, hervor.

1939 zieht Ursula Richter mit ihrem Mann nach Dranske / Rügen, der in diesem Ort Bürgermeister wird, und eröffnet dort erneut ein Portraitatelier. Ursula Richter starb in Greifswald. Ihr Nachlass lagert größtenteils in der Deutschen Fotothek. Im Bestand des Kupferstich-Kabinettes der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden befinden sich acht Fotoarbeiten von ihr. Ebenso lagern im Archiv der Sächsischen Staatstheater eine Vielzahl von Szenen-, Bühnen- und Rollenbildnissen.

Veranstaltung

  • 23. September 2015: Alexander Atanassow - Vortrag "Die Fotografin Genja Jonas und ihre Kolleginnen 1918 bis 1938/39", Stadtarchiv Dresden (Veranstaltende: Frauenstadtarchiv Dresden in Kooperation mit dem Stadtarchiv Dresden).

Quellen

  • Manfred Altner: Richter, Irma Ursula Johanna. In: Sächsische Biografie. Herausgegeben vom ISGV e.V.
  • Alexander Atanassow: Die Fotografin Genja Jonas und ihre Kolleginnen 1918 bis 1938/39. Vortrag Frauenstadtarchiv 23.09.2015.